/Action, Party, Sommerfeeling - Surf-Worldcup 2019

In Neusiedl am See geht von 26.4. bis 5.5. die Post ab

Der Neusiedler See ist traditionell in Österreich die erste Location im Jahreskalender der Wassersportler. Egal ob „Freaks“, Profis oder Einsteiger, alle treffen sich am See! Dort, wo der Frühling und damit auch die Wassersport-Saison am frühesten startet und noch dazu die größte Party ihrer Art steigt: Der traditionelle Surf-Worldcup in Neusiedl am See. Heuer von 26. April bis 5. Mai. In diesem Jahr zusätzlich noch mit weiteren sportlichen Highlights und sogar mit einem Matchrace der Segel-Bundesliga.

Die Veranstalter haben am Veranstaltungsort in Neusiedl am See nochmals nachjustiert: Durch die Verlegung des sportlichen Höhepunkts, dem EFPT Tow in Contest, in die Abendstunden bei Flutlicht wird heuer tagsüber ein noch abwechslungsreicheres Programm geboten. Am ersten Wochenende werden neben den Windsurf-Freestylern auch die Slalom Piloten an den Start gehen. Mitte der Woche stehen dann die Stand-Up-Paddler im Mittelpunkt und am zweiten Wochenende kommen nach zweijähriger Pause wieder die Kite-Surfer beim Team Contest zum Zug.

Neben den sportlichen Wettbewerben wird auch wieder der Fokus auf diverse Shows auf dem Wasser und Action für Wassersport-Einsteiger gelegt. Und an Land: Party, Party, Party. Nicht weniger als 37 Bands sind angesagt am sogenannten „Strongbow-Beach“. Auch die Kids und Gourmets kommen nicht zu kurz. Mit einem Satz im Stile der coolen Wassersportler: Let the Party started!

Alle Informationen zu Beach, Party und Wettbewerben gibt es unter www.surfworldcup.at

/Die Affäre mit dem Wald

Angebotsgruppe WALDNESS® inspiriert zur Beziehung mit dem Wald

Bereits in den späten siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war die Angst vor dem sauren Regen und seine Konsequenzen für die Wälder groß. Fast 50 Jahre später demonstrieren weltweit Schüler für mehr Klimaschutz. Die Sorge um die natürlichen Ressourcen prägt auch die Angebotsentwicklung im Tourismus. Denn eine intakte Landschaft avanciert zusehends zum Reisemotiv. Der „Internationale Tag des Waldes“ ist eine wichtige Markierung für die Steigerung des Bewusstseins für den Lebensquell Wald, für die Wertigkeit im Gesundheitssystem des Menschen und seine Wichtigkeit für unser aller Lebensraum. Eine neue Angebotsgruppe aus Österreich setzt sich mit der Beziehung zum Wald touristisch auseinander. Der Wald wird zum Erlebnisraum, ohne Inszenierung und touristischem Schnick-Schnack, sondern mittels Kreativität, Spannung und Bewusstsein für die Inspiration des Waldes. WALDNESS, setzt hier einen Meilenstein im nachhaltigen und „Green Tourism“!

Durch den schnelllebigen Rhythmus unserer Zeit sehnen sich viele Menschen nach einem „Time-Out“ vom Alltag mit möglichst kleinem ökologischen Fußabdruck. Man könnte auch sagen: Die Zeit ist reif für den Rückzug zu den Wurzeln und nachhaltiger Freizeit oder ökologischem Reisen! Perfekt dafür ist der Wald. Er wird in Europa immer mehr zum Sehnsuchtsort. Unspektakulär aber jedenfalls gesund und besinnend! Das auch noch möglichst mit Hilfe etwa von Waldpädagogen oder auch einfach von Menschen, die viel von der Heilkraft und der Wirkung des Waldes wissen. Damit man das Ökosystem nicht nur für sich selbst nutzen kann, sondern auch generationenübergreifend bewusst schützen lernt. WALDNESS, ein in Österreich entwickeltes touristisches Produkt und eine jetzt von dort aus über ganz Europa vernetzte Marke, ist hier offensichtlich genau die richtige Antwort. Der Internationale Tag des Waldes am 21. März wird hier zusätzlich für Aufmerksamkeit sorgen.

WALDNESS und die mit dieser Qualitätsmarke zertifizierten Destinationen, Regionen, Naturparks und Gastgeber, haben die umfassende Antwort für ein gesundes Time-Out gefunden. Das neue naturtouristische Premium-Produkt wird zukünftig in vielen Teilen Europas zu buchen sein. Die eingetragene Marke mit klaren Qualitätskriterien will möglichst vielen Menschen ermöglichen, die Sehnsucht nach intakter Natur und Landschaften im Urlaub genießen zu können.

Die Gruppe WALDNESS® hat aufbauend auf der wissenschaftlich erwiesenen positiven Wirkung des Aufenthaltes im Wald bzw. von Waldbaden ein umfassendes touristisches Produkt mit Qualitätssicherheit entwickelt. So werden im Rahmen der WALDNESS.Pauschalen – derzeit im oberösterreichischen Almtal, am Traunsee und im Mühlviertel – Wald-Massagen, Wald-Kochen, Wald-Sauna, Wald-Wyda, Latschenbad im alpinen Bereich und eben auch Waldpädagogik angeboten. Und das ganzjährig und völlig wetterunabhängig. Denn: Vor allem nach einem Regen entfaltet der jeweilige Wald seine beste Wirkung, schickt die meisten Terpene in die Luft… WALDNESS.Gastgeber setzen auf die atemberaubende Wirkung des Waldes. Sie stellen, je nach Stärken des Hauses und Besonderheiten der Region das Gesamtprodukt Wald facettenreich dar.  Eigens ausgebildete WALDNESS.Coaches  vermitteln den Gästen kreative, tief verwurzelte Angebote: vom Wald.Schmecken über spezielle Wald.Entspannung, Wald.Bogenschießen bis hin zu ganz besonderen Wald.Ruheplätzen. Die Gastgeber selbst punkten mit einer hohen Waldkompetenz, Servicequalität und entsprechender generationenübergreifenden Denkweise.

Infos unter www.waldness.info, office@waldness.info, +43 664 5402160

/Finale war der Startschuss zur Rennradregion!

„Jedem Ende wohnt ein Anfang inne…“ Sehr frei nach Hermann Hesse könnten sich die Welser Touristiker dies am vergangenen Wochenende wohl gedacht haben. Denn es war ganz und gar kein Zufall, dass die Sieger der diesjährigen Österreich Rundfahrt der Radprofis nach der anstrengenden Schlussetappe in Wels gekürt wurden. Schließlich ist die Stadt gerade dabei, sich mit all ihren Möglichkeiten und Ressourcen als die Rennradregion in Österreich zu etablieren. Dass dann auch noch der Österreicher Stefan Denifl vom irischen Aqua-Blue-Team nach drei Jahren Abstinenz wieder für einen Heimsieg sorgte, lies die Stimmung aller Verantwortlichen und auch jene der vielen tausend Fans entlang der Innenstadt-Strecke nochmals höher kochen.

Da spielte es dann für die enthusiastischen Fans auf der Welser Ringstraße auch nicht mehr die große Rolle, dass etwa Riccardo Zoidl vom heimischen Profiteam „Felbermayer Simplon Wels“ den Titel des Glocknerkönigs praktisch nur um Reifenbreite verpasste und dass Stephan Rabitsch vom selben Team das Trikot des Führenden in der Bergwertung just im Salzkammergut verlor. Es passte einfach grundsätzlich alles zusammen an diesem denkwürdigen Finaltag. Auch für jene guten Geister aus der Messestadt, die derzeit alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass zukünftig nicht nur die besten Radler der Welt nach Wels kommen, sondern auch viele Rennrad-Fans, die auf den Spuren der Profis trainieren wollen!

Großveranstaltungen rund um das Rennrad wie das jährliche Kirschblütenrennen, die Internationale Oberösterreichrundfahrt, das mittlerweile 19. Welser Innenstadtradkriterium, der Dachstein Rush und eben das Welser Profiradteam Felbermayr Simplon Wels, das als drittstärkstes Continental-Team in der EuropeTour 2017 am Start ist, bilden die Basis für das in Wels schon seit Jahren grassierende Rennradfieber. Zahlreiche rennradbegeisterte Hobbyfahrer haben die verkehrsarmen gut ausgebauten Nebenstraßen der Region rund um Wels als ihr Trainingsrevier ausgewählt. Auch Race-Across-America-Sieger Wolfgang Fasching trainiert in der Region und stellt sich als Rennradtestimonial zur Verfügung.

Infothek: Unter dem Motto „Stadt – Land – Fluss: Servus in der Rennradregion Wels!“ werden die von den Profis ausgearbeiteten Rennradtouren, die von Wels aus durch ganz Oberösterreich führen, in den Mittelpunkt gestellt. Von der „Frischfischtour an den Almsee“ mit alpiner Gastlichkeit am Hochberghaus über Genusstouren durch das Alpenvorland mit seinen Hügeln, Wäldern und Wiesen und Touren bis zur tschechischen Grenze werden die Highlights des Bundeslandes präsentiert. Die Touren stehen als Download für GPS-Geräte zur Verfügung und ein Faltplan mit einzelnen Tourenblättern ergänzt das Angebot.

Neben dem abwechslungsreichen Tourenangebot hebt sich die Rennradregion Wels durch das umfangreiche Angebot der Stadt ab. Mit den 4* und 3*-Betrieben Boutique Hotel Hauser, Hotel & Gasthof Maxlhaid, Hotel Ploberger, Hotel Alexandra und Bayrischer Hof setzen gleich vier Hoteliers aus Wels auf das Thema Rennrad. Die Welser Businesshotellerie richtet sich auf die Bedürfnisse von Rennradfahrern ein und installiert zum Beispiel abschließbare videoüberwachte Abstellräume für Rennräder mit Werkstatt-Ecke und Waschplätzen in den Häusern. Sind spezialisierte Rennradhotels oft in ländlichen Gebieten kann die Stadt hier mit gastronomischem Angebot, Shoppingmöglichkeiten, kulturellen Angeboten und Veranstaltungen punkten.  

Infos unter: www.wels.at/rennrad

Pangerl & Pangerl

Optimiertes Tourismus-Marketing

Impressum  

Copyright © 2014. All rights reserved!